Steinspirale – Ein schamanisches Ritual zur Sonnenwende

Am 21. Juni ist die Sonnenwende und damit ein idealer Zeitpunkt eine Steinspirale zu legen. Dazu solltet Ihr Euch einen geeigneten Platz aussuchen, wo man ein Feuer entzünden darf.

Dort solltet Ihr die vier Himmelsrichtungen markieren und den Ort mit einem Besen reinigen (physisch und geistig). Dann dort räuchern und ein Gebet sprechen, zum guten Gelingen und rechten Handeln bitten.

In der Mitte des Platzes errichtet Ihr die Feuerstelle. Von dort ausgehend legt Ihr die Steinsprale. Wichtig ist, dass zum Schluss der Eingang im Norden liegt.

Schreibt Eure Wünsche auf einen Zettel. Schreibt auf, was Ihr loslassen möchtet. Dabei kann es sich auch um Verstorbene handeln, um Tiere, oder Streitigkeiten, die Ihr endlich beilegen möchtet.

Die Teilnehmer gehen dann zur Spirale und stellen sich aussen herum auf.

Dann bittet der Schamane die Geister der Ahnen, Pflanzen, Tiere, Steine, der vier Himmelsrichtungen, den Wind, Mutter Erde, Vater Himmel und die Wächter der Zeit um Hilfe und gute Gesinnung.

Der Schamane öffnet dann die mit einem Ast verschlossene Spirale und geht als erster bis zur Mitte. Danach geht jede Person einzeln, begleitet von Trommelschlägen, zur Feuerstelle in der Mitte. Dort legt jeder seinen Wunschzettel oder auch Fotos ab. Man dreht sich Richtung Süden, bedankt sich und geht aus der Spirale. Beim Verlassen der Spirale kann man zur Verstärkung des Rituals auch rasseln.

Danach stellen sich alle Teilnehmer wieder im Kreis um die Spirale auf.

Dann entzündet der Feuerbeauftragte das Feuer. Wer möchte, kann dabei singen.

Anschließend bedanken sich alle bei den Ahnen und den Geistern.

Danach wird das Feuer gelöscht und gefeiert!

Viel Spaß beim Ritual.

Wir freuen uns, wenn Ihr von Euren eigenen Erfahrungen berichtet.

(info@schamanismus-deutschland.de).

Scroll to Top